Camillo Pötzsch - Scout - Autor  + Tourenführung

So weit die Füße tragen, lebe ich ...

Der Dolomiten Höhenweg 6

Ein Pfad durch die Friaulaner Dolomiten


Die Alta Via dei Silenzio - Pfad der Stille

Von allen Dolomiten Höhenwegen ist der Sechser der längste und anspruchsvollster Pfad. Ende der 1960-er Jahre erschlossen, kann er Heute nicht mehr in allen Etappen auf ihrer originalen Route begangen werden. 2019 habe ich es noch einmal probiert, auch die ausgelassenen Abschnitte, wie den Sentiero Marini, vom Rifugio Pordenone aus zum Bivacco Gervasutti zu gelangen. Mit viel Einsatz und alten Steigeisen ist mir auch dieses gelungen. Die hier nun heute von mir veröffentliche Beschreibung des Dolomiten Höhenweges 6 berücksichtigt alle unbegehbaren Abschnitte, ohne aber an dem Kern des Pfades der Stille zu rütteln. Darüber hinaus wurde der Höhenpfad von mir in Richtung Norden so verlängert, dass die drei wöchige Tour problemlos ohne eigen PKW unternommen werden kann.

Startort ist nun in Osttirol Lienz. Hierher kommt man problemlos mehrmals täglich mit dem Zug. Über die Lienzer Dolomiten gelangt Ihr ins Lesachtal. Von dort über den Karnischen Hauptkamm nach Sappada. Dann weiter nach Süden zum Passo del Mauria. Hier über die Friaulaner Dolomiten nach Erto. Über den Col Nudo und Crep Nudo erreicht Ihr das Monte Cavallo Gebirge und danach durch dunklen Gebirgswald das lebhafte Städtchen Vittorio Veneto.

Die gebirgstechnischen Ansprüche an Euch sind schon enorm für diesen langen Pfad. Ohne ein Leichttrekkingzelt müsst ihr mindestens mit zwei Freibiwaks rechnen. Lebensmittel für 4 Tage sollten auch im Rucksack sein, dazu Gaskocher und Geschirr. Freies Klettern bis zum 3- Grad mit Rucksack im völlig natürlichen Fels sollte beherrschbar sein. An die Orientierung werden sehr hohe Ansprüche gestellt. Dazu schadet es nicht, auch am Pfad kurzfristig zu Improvisieren zu können. Mit der Beschilderung und den Markierungen ist das auch so eine Sache. Da die jährliche Besucher Frequenz auf diesem Pfad durchgängig bei unter 50 im Jahr liegt, dazu 3 zurück liegende Corona Virus Jahre, sind gerade bei den alpinen Übergänge die Farbflecken sehr verblasst und eine Besserung seitens des CAI auch nicht angedacht. Teile des Pfades werden in Zukunft wieder sich selbst überlassen und bleiben als Abenteuer Route den Erfahrenden überlassen. Ein Höhenweg ist diese Route in keinster Weise mehr. Des do Trotz, ein grandioses, herrliches Unternehmen. Bei Interesse von mindestens 2, aber maximal 4 Leuten bin ich immer noch bereit, Euch gegen eine Gebühr über diesen Pfad zu begleiten. Einfach sich mal melden.

Beim Start in Lienz liegen etwa 245 Km vor Euch, ab dem Lesachtal sind es immer noch 185 Km und ab Sappada noch 155 Km. Für den großartigsten Teilabschnitt ab dem Passo del Mauria bis zur Monte Cavallo Gruppe benötigt man etwa 10 Tage. Hier gibst es nur  einmal eine gemäßigtere Etappe. Alles andere ist pure Natur.
Vor Mitte - Ende Juni geht es selten hier. Bester Monat ist der Juli mit viel Wärme und sehr langen, hellen Tagen. Die wenigen gut bewirteten Berghütten, Rifugio, sind im August meist mit Tagesgästen voll und das mit dem Voraus reservieren ist so eine Sache.

Meine geografische Einteilung der Pfad Beschreibungen lautet:
Lienz in Osttirol - Lienzer Dolomiten - St.Lorenzen im Lesachtal
St.Lorenzen - Karnischer Hauptkamm - Sappada
Sappada bis zum Passo del Mauria
Passo del Mauria - Friaulaner Dolomiten - Monte Duranno Gebirge - Erto
Erto - Col Nudo - Crep Nudo - Monte Cavallo - Vittorio Veneto.

Die Etappen Beschreibung - Dolomiten Höhenweg 6
Alta via delle Dolomiti - Sentiero del Silenzio


Von Hütte zu Hütte

Startort ist St. Lorenzen, 1128 m, im Lesachtal - Oberkärnten
Hochweißsteinhaus - Rifugio Monte Peralba, 1868 m, 750 Hm. + 3 Stunden gute Wanderpfade.
Rifugio Calvi, 2164 m, 570 Hm. + 2 Std. gute Bergpfade.
Rifugio Sorgenti del Piave, Quelle der Piave, 1830 m, eine Stunde nur bergab.
Rifugio Monte Ferro, 1563 m, 570 Hm. + 3 Std. gute Bergpfade.
Cima Sappada - Campingplatz, 1290 m, 2 Stunden leichte Wanderung.
Rifugio Fratelli de Gasperi, 1767 m, Passo di Oberenghe, 1100 Hm. + 5 Stunden gute Bergsteige.
Rifugio Tenente Fabbro, 1783 m, über Passo Lavardet, 500 Hm. + 4 Std. weite Wanderung.
Agritur Casera Razzo, 1736 m, Alternative zur Fabbro Hütte, 30 Minuten weiter.
Ricovero Casera Lavazeit, 1813 m, Originalroute, 450 Hm. + 3 Stunden, schmale Bergpfade.
Passo della Mauria, 1300 m, 150 Hm. + 2 Std. gute Wanderpfade.
Rifugio Giaf, 1434 m, 200 Hm. + 2 Stunden gute Bergpfade.
Bivacco Vaccari, 2050 m, Alternativroute landschaftlich großartig, 900 Hm. + 3:30 Std. schmale Bergsteige.
Rifugio Padua, 1287 m, Komfortroute, 600 Hm. + 3 Std. gute Bergpfade.
Bivacco Marchi - Granzotto, 2170 m, Originalpfad, 850 Hm. + 3 Std. ab Giaf, schmale Bergsteige.
Rifugio Tita Barba, 1821 m, Komfortroute ab der Padua Hütte, 600 Hm. + 3 Stunden gute Wanderpfade.
Bivacco Giuliano Perugini, 2060 m, 500 Hm. + 3 Std. anspruchsvoller Bergsteig, teilweise schwierig.
Rifugio Pordenone, 1249 m, gute 2 Stunden mit viel Geröll bergab, viel begangen.
Bivacco Giusto Gervasutti, 1940 m, Sentiero Arturo Marini, Originalroute, sehr anspruchsvoll und schwierig, landschaftlich großartig und wilde Natur, 800 Hm. + gut 5 Stunden wegen den zusätzlichen Problemen am Pfad.
Alternative Route zum Bivacco Gervasutti, Val di Santa Maria über die Forcella Spe, 4 Stunden gute Bergpfade.
Ricovero Casera Laghet de Sora, 1871 m, 300 Hm. + 3 Stunden gute, schmale Bergpfade.
Bivacco Paolo Greselin, 1920 m, großartiger, aber auch anspruchsvoller Übergang, Klettern bis 2.Grad, gute Kondition und Ausdauer gefragt und Spürsinn für die Pfadsuche, 1100 Hm. + 8:30 Stunden schmale Bergsteige.
Rifugio Maniago, 1730 m, über die Forcella Duranno, 550 Hm. + 4 Stunden schwierige Bergpfade.
Ricovero Casera Bedin di Sora, 1711 m, 150 Hm. + 2 Stunden herrlicher Bergpfad, gut markiert.
Rifugio Cava Buscada, 1758 m, 100 Hm. + 1:30 Std. aussichtsreiche Bergpfade.
Rifugio Casera Mela, 1180 m, letzte Hütte vor Erto, 1:30 Std. nur bergab auf guten Wanderpfaden.
Erto e Casso, 786 m. aussichtsreich nur bergab.
Ricovero Casera Frugna, 1538 m, Originalroute über das Valle del Vajont, 850 Hm. + 5 Stunden schmale teilweise kaputte und schwierig auffindbare Bergpfade in herrlicher Landschaft. Menschen leere Natur.
Ricovero Casera Cornetto, 1629 m, Alternativroute, 900 Hm. + 3 Stunden gute Bergsteige.
Ricovero Casera Feron, 992 m, 200 Hm. Aufstiege und sehr langer Abstieg, 3:30 Std. schmale Bergpfade.
Rifugio Casera Ditta, 956 m, westliche Alternative, gut bezeichnete Pfade.
Reste der Casera Gravuzza, 984 m. nur Abstieg aus der Forcella Frugna, 2 Stunden guter Bergpfad.
Naturhöhle am Passo di Valbona, 2136 m, 1050 Hm. + 3:30 Std. nur Aufstieg, anspruchsvolle Bergpfade.
Agritur Malga Pian Formosa, 1219 m, lange Wanderung meist Abstiege, etwa 4:30 Stunden.
Casera Pian de le Stele, 1421 m, 200 Hm. + 1:30 Std. primitive Selbstversorger Hütte.
Bivacco Toffolon, 1990 m, am Alpago Gebirgskamm, Originale Route der Italiener, 600 Hm. + 2:30 Std.
Bivacco Forcella Laste, 2026 m, Alternative zur Semenza Hütte, 600 Hm. + 2:30 Std. gute Bergpfade.
Rifugio Semenza, 2020 m, letzte alpine Berghütte in herrlicher Dolomiten Landschaft, 15 Min. ab der Laste.
Agritur Malga Mezzomiglio, 1291 m, langer Abstieg und weite Wanderung in 4 Stunden gute Bergpfade.
Bivacco Pian de la Pita, 1483 m, 200 Hm. + 2 Stunden, gute Wanderpfade.
Rifugio Vittorio Veneto, 1547 m, letzte Berghütte am Dolomiten Höhenweg 6, 250 Hm. + 2 Std. gute Wanderpfade.
Ziel Vittorio Veneto, 139 m, mit langen Abstieg in 3 Stunden auf guten Wanderpfaden erreicht.

Anmerkungen zur Hütten Liste

Für die Tour auf dem Dolomiten Höhenweg 6 müssen nicht alle hier aufgelisteten Berghütten benützt werden. Viele Pfad Abschnitte lassen sich je nach eigener Kondition und auch der Wetterlage zusammen fassen. Wer wie ich, dazu noch ein super leichtes Trekkingzelt dabei hat, kann mit dem Übernachten noch viel freier entscheiden. Leider sind die bewirteten Berghütten, Rifugio, nach der Corona Zeit deutlich teurer geworden. Meine Empfehlung bei sicherer Wetterlage lautet daher, den Tagesverlauf der Tour so zu legen, das Ihr bei den bewirteten Hütten eine warme Mahlzeit einnimmt und dann entweder zur nächsten Biwakschachtel, Bivacco, Casera, oder zu einem herrlichen Platz zum freien Zelten weiter läuft. Oberhalb der Baumgrenze fragt Euch am Abend niemand nach euren Beweggründen.

Meine Touren Angebot

Für den Sommer biete ich eine geführte und begleitete Tour für 4 - 6 Teilnehmern auf dem Dolomiten Höhenweg 6 an. Geplant ist der Abschnitt ab dem Passo delle Mauria, Alternativ Forni di Sopra, bis zum Monte Cavallo Gebirge. Bei Interesse bitte die Anfragen an mich per eMail senden. Sollte sich eine kleine Gruppe für die komplette Route melden, Zeitbedarf je nach Kondition 2 bis 3 Wochen mit allen herrlichen Gebirgspfaden, dann führe ich diese auch ab St. Lorenzen im Lesachtal bis zum Ziel in Vittorio Veneto.

Aktuell neu veröffentlicht: am 11.Mai 2023 - Camillo Pötzsch
CP_2017