Camillo Pötzsch - Scout - Autor  + Tourenführung

So weit die Füße tragen, lebe ich ...

Die Monte Valcalda Tour mit dem Fontanon dal Toff

Tour zu einem einsamen Aussichtsgipfel im Val Tramontina


Meine Touren Beschreibung in Kurzform

Startort ist Tramonti di Sopra, 415 m, im oberen Val Tramontina gelegen.

Bei der Brücke über den Torrente Viellia 3 km nördlicher.

Zielort ist auch wieder Tramonti di Sopra.

Besuch des Wasserfall  Fontanon dal Toff.

Höchster Punkt der Tour ist der Monte Valcalda mit 1908 m Höhe.

Dauer und Schwierigkeit sind 2 Tage und für erfahrene Berggeher problemlos.

Bergsteige sind markiert und teilweise ausgeschildert. CAI 829, 801, 826, 834

Meine ausführliche Wege Beschreibung

Von Tramonti di Sopra aus 3 km in nördlicher Richtung die Straße entlang bis zur großen Brücke, welche über den Torrente Viellia führt. Direkt bei der Brücke rechts ausgeschildert, CAI 829, einen schmalen Wanderweg leicht bergab gehend. An den Ruinen auf der Plan de Macan, 458 m, linkshaltend vorbei und nun in nördlicher Richtung einen Bergsteig aufsteigen. Wer von euch den Wasserfall Fontanon dal Toff besuchen möchte, sollte nach 20 Minuten Aufstieg die Abzweigung nach rechts nicht verpassen, es ist nur ein kleiner Hinweis vorhanden.



Der Wasserfallweg zum Fontanon dal Toff

Die Abzweigung geht halbrechts ab und die schmale Wegespur führt zu den Ruinen der Case Malandrai. Weiter auf dem Pfad meist eben entlang, um eine Bergkante herum und kurz recht steil hinunter zum Wildbach. Dies ist der Auslauf vom Wasserfall Fontanon dal Toff. Ihr müsst nun auf die andere Uferseite, je nach Wasserstand auch mal schwieriger und nun linkshaltend eine schmale Wegespur bergan. Spärlich mit einem roten Punkt markiert. Nach 20 Minuten seit ihr am Wasserfall, dazwischen rauscht es aber mal immer wieder und es geht im Wechsel mal steil, mal querend zum Wasserfall Fontanon dal Toff hoch. Über den gesamten Aufstiegsweg geht es wieder zurück bis zur Abzweigung, welcher hoch in Richtung Forcella Sopareit führt. Zeitbedarf gemütliche 2 Stunden für den Wasserfall. Leider kann nicht im Nahbereich hier gezeltet werden.

Der weitere Aufstiegsweg zum Monte Valcalda

Ab der Abzweigung zum Wasserfall nun immer in nördlicher Richtung diesen Wanderweg aufsteigen. Eine weitere Abzweigung nach rechts lassen wir aus. Kurz vor Ende des Bergwaldes ist eine letzte Trinkwasserstelle, danach kommt nichts mehr. Nun über Gestrüpp und Sommerginster sehr steil hoch zur Casera della Forchia. Hier treffen wir auf den nun besser werdenden Wanderweg, welcher vom Passo Monte Rest her führte.  Hier an der Casera könnte man auch Biwakieren. Nun fast eben hinüber zur Forcella Sopareit. Jetzt heißt es aufpassen, den richtigen Bergsteig zu erwischen. Erstmal leicht linkshaltend steiler kurz aufsteigen, die Abzweigung nach rechts, CAI 826, Sentiero Ursula Nagel auslassen, hier kommt man direkt ohne den Monte Valcalda zur Casera Sopareit hinüber.  Bei weitem nicht so aussichtsreich, wie unser Kammweg. Nun noch ein Stück weiter gerade aus hochsteigen und danach leicht rechts haltend aus dem Bergwald heraus auf die Gebirgswiese. Weiter nun deutlich einfacher zu finden immer nahe der Kammlinie in südöstlicher Richtung auf wenigen Wegespuren weiter aufsteigen. Mehrere Kamelbuckel kommen nun bis ihr den Nordgipfel Valcalda, 1884 m erreicht habt. Über diesen hinweg und eine 60 Hm. steile Kante zu einer kleinen Scharte hinunter steigen. Eine kurze Stelle wird dabei leicht rechts haltend umstiegen. Nun wieder weiter bergan und letztendlich über eine weite Kuppe zum Gipfel des Monte Valcalda auf 1908 m Höhe. Großartige Rundblicke ! Bemerkung: hier oben gibt es eine größere Adler Population, welche oftmals hier ihre Flugkreise ziehen.

Der Abstieg vom Monte Valcalda

Weiter geht die Überschreitung nun fast Weglos erst östlich, dann südöstlich nun steiler werdend in eine Wiesenmulde hinunter und ihr gelangt zum Ricovero Casera Teglara auf 1573 m Höhe hübsch gelegen. Übernachten in der Selbstversorger Hütte möglich oder besser hier in der Umgebung frei Zelten, allerdings gibt es kein frisches Trinkwasser. Der weitere Abstieg führt in südwestlicher Richtung zur Forcella di Teglara, CAI 834, hinüber. Durch diese schmale Scharte hindurch und in den recht steilen Abstieg hinein. Nach der ersten Rinne müsst ihr euch leicht rechts haltend schräg über die Bergwiese in den Bergwald hinunter steigen und ihr kommt nun auf einen steilen bewaldeten Bergrücken, welcher immer an seiner Kammlinie abgestiegen wird. Es sind nur wenige Spuren vorhanden, dafür findet man an den Bäumen farbliche Markierungen, so das dieser 700 Hm. tiefer gehende Abstieg doch recht problemlos zu machen ist. Unten angekommen geht es nochmals über einen Wildbach, dann zur Ruine am Plan de Macan und von hier auf dem Wanderweg, CAI 829 in 15 Minuten in nördlicher Richtung zurück wieder zur Straße mit ihrer Brücke.

Aufstiegs Variante

Ihr könnt auch über die Bergsteige, welche erst zur Casera Sopareit führen, zum Gipfel des Monte Valcalda gelangen. Bei weitem nicht so aussichtsreich, wie die direkte Kammtour, aber etwas technisch leichter zu Besteigen. Auch ein verkürzter Abstieg hinunter zur Casera ist gut machbar.

Abstiegs Variante

Bei der Casera Teglara zum Monte Sciara, CAI 830, und durch die linke Scharte in südöstlicher Richtung hinunter. Über die Casera Gardelin, 1028 m, zur Forchia Zuviel, 890 m, und danach westlich auf einer Schotterstraße, später Asphalt hinüber nach Tramonti di Mezzo, CAI 810. Deutlich zwar ein längere Weg, aber bei Weitem nicht so steil und für die Knie doch schonender.

Eine Abenteuer Variante

Deutlich anspruchsvoller, nicht immer gut zu findende Pfade, aber landschaftlich großartig und mit einer sehr guten Selbstversorger Hütte unterwegs. Von der Casera Teglara auf dem Bergsteig CAI 803 am Monte Teglara vorbei und über mehrere weite Schluchten und Bergkanten  hinüber zur Malga Pezzeit di sotto auf 1466 m. Man kommt auch direkt vom Monte Valcalda Gipfel hinüber zum Monte Teglara, weglos, bei guter Sicht auffindbar, und auf den Bergsteig, welcher zur Hütte führt. Dort lohnt bestimmt eine Übernachtung und Zelten ist hier hervorragend möglich. Trinkwasser an der Hütte. Kurz hinter der Malga über einen Wiesenhang nördlich haltend 5 Minuten bergab und danach links auf eine sehr selten begangenen Bergpfad. Die ersten 300 m sind fast nicht mehr zu erkennen, danach geht es besser voran. Dieser Steig, CAI 802, führt relativ eben nördlich um das gesamte Valcalda Massiv zur Forcella Sopareit hinüber. Stellenweise Sturmbruch und Wege Abrutschungen, Stand meiner Tour: Sommer 2018 für diesen Bergsteig. Wer noch möchte, kann zum Monte Rest und über die Pass Straße hinunter nach Tramonti di Sopra. Kein Busverkehr, aber man wird des Öfteren von den Einheimischen mal auch mit genommen. Zeitaufwand ab der Casera Teglara um die 5 Stunden.

Zurück zur Kapitel Übersicht - Gipfel Pfade - mit einer vielfachen Auswahl an Bergtouren auf herrlichen Gipfeln und Gebirgskämmen.

Aktueller Stand dieser Beschreibung: 1.Mai 2023 - Camillo Pötzsch
Copyright - CP_2020


Die Monte Verzegnis Bergtour

Von der Sella Chiampon zur Sella Chianzutan

Die Anfahrt:  von Ampezzo nach Socchieve und über die Tagliamento Brücke nach Preone, 450 m hoch gelegen. Weiter auf einer sehr schmalen, kleinen, abenteuerlichen Gebirgsstraße ausgeschildert in südlicher Richtung zur Sella Chiampon, 785 m. Am Wiesensattel noch einen weiteren Kilometer nach Süden fahren, hier ein kleiner Parkplatz an der rechten Seite. Diese Auffahrt ist auch sehr beliebt bei den gut trainierten Mountainbike Radlern.
Die kleine Forststraße, CAI 807, führt Euch problemlos in 2 Stunden zur Forchia Rizzat, 1372 m, an der Westflanke des Monte Verzegnis, bergan. Bei der Forchia Rizzat scharf rechtshaltend hoch, nicht über den Pass nach Norden hinweg ! nun etwas steiler weiterhin auf dem Wanderweg CAI 807 zum ausgeschilderten Ricovero Casera Lovinzola di sopra auf 1526 m, gelegene rustikale Selbstversorger Hütte. Hier könnte gut übernachtet werden, oder besser, freies Zelten.

Aufstiegspfad Beschreibung

Nun erfolgt der Aufstieg in südlicher Richtung zur Forca Cormolina, 1780 m, eine hohe weite Scharte. Großartige Aussicht hier oben. Weiter südwestlich haltend eine Bergflanke hoch zum Monte Cormolina, 1873 m. Von hier nun südlich haltend hinüber zum höchsten Gipfel, dem 1914 m hohen Monte Verzegnis Pizzat. Großartige Rundherum Aussichten. Über eine Wiesenflanke südöstlich bergab und nördlich haltend zum neuen sichtbaren Ricovero Casera Val auf 1655 m.
Nun folgt eine aussichtsreiche und bequeme Wanderung, CAI 806, und auf der Via del Marmor zum ausgeschilderten Ricovero Casera Presoldon. Von hier weiter auf dem Bergsteig CAI 809 hinunter zur Sella Chianzutan, 955 m, hoch gelegener Straßenpass.
Der Rückweg zur Sella Chiampon:  auf der Pass Straße 4 Km in südöstlicher Richtung ausgeschildert nach Pozzis, 637 m, bergab gehen. Von hier noch etwas weiter hinunter zum Torrente Arzino. Jetzt an diesem schönen Wildfluss westlich gehend, Wasser aufwärts zu den Wasserfällen des Arzino - Cascade dell Arzino.
Hier beeindruckende Wasserspiele. Weit oben danach auf einem Forstweg zum Parkplatz der Wasserfälle wandern. Danach noch einen weiteren Km auf der Straße entlang zum Ausgangspunkt dieser herrlichen Rundtour am Monte Verzegnis.
Hier noch eine weitere Empfehlung:  mit 30 Minuten mehr Zeit zur Quelle Il Fontanone zu laufen, gut ausgeschildert und problemlos zu finden. Damit sind 2 großartige Bergwandertage auch schon wieder vorbei.

Mein Touren Angebot

Ab Juni bis in den Oktober hinein könnt Ihr bei mir eine begleitete Mehrtagestour der Berge Verzegnis - Valcalda - Rest - und Frascola ab 3 Teilnehmern als Selbstversorger Hütten und Zelt Tour buchen. Die Touren sind auch für Jugendgruppen und Familien mit Kindern ab 10 Jahren sehr gut geeignet. Auch kann Tramonti di Sopra als Startort dafür gewählt werden.
Weitere Infos per E-Mail.

Zurück zur Kapitel Übersicht - Gipfel Pfade - mit einer vielfachen Auswahl an Bergtouren auf herrlichen Gipfeln und Gebirgskämmen.

Aktueller Stand dieser Beschreibung: 1.Mai 2023 - Camillo Pötzsch
Copyright - CP_2017