Camillo Pötzsch - Scout - Autor  + Tourenführung

So weit die Füße tragen, lebe ich ...

Meine Biografie, Berufung und Erfahrungen

Der Mensch - Sportler - Trainer - Bergführer, Scout und Autor...


Kurz Biografie

Geboren 1955 in Lindau im Bodensee und aufgewachsen im Landkreis Ludwigsburg. Realschule und Lehre als Dekorateur und Werbegestalter. Später Weiterbildung als Messe- und Ladenbauer, sowie Werbegraphik und Verkaufsförderung.




Mein sportlicher Weg

Sportlich 1969 mit der Leichtathletik beim SKV Eglosheim gestartet. Erster Erfolg, 1970 Württembergischer Waldlauf Meister. 1973 über die 5.000 m mit der Zeit von 15:06 Minuten neuntbester deutscher Jugendlicher. 1974 über die 10.000 m gleich beim ersten Rennen über diese Strecke eine Zeit von 30:57 Minuten und bester Junior. Im Oktober des selben Jahres der Start beim Schwarzwald Marathon Donaueschingen und von über 2000 Teilnehmern den 10. Platz erreicht und die sehr gute Zeit von 2:37 Stunden auf dieser schweren bergischen 42 Km Waldlaufrunde. 1975 als knapp 20 Jähriger über die 10.000 m die sehr gute Zeit von 29:52 Minuten auf den 25 Stadion Runden. Danach weitere schnelle Rennen zwischen den 3.000 m und bis zur 25 Km Straßenlauf Distanz.



Ob auf Langlaufski oder auf dem Asphalt - war immer schnell unterwegs, habe meinen Grenzen ausgetestet und nach oben verschoben. Spaß hat es aber immer gemacht. Heute bin ich deutlich ruhiger auf meinen Pfaden und gönne mir die eine oder andere Pause.


Berge und mehr...

Erster längerer Auslandsaufenthalt 1976 in Bozen, Südtirol von Februar bis September. Hier die ersten größeren Erfahrungen als Bergsteiger gesammelt. Unter anderem an der Marmolada im Alleingang geklettert, sowie den Dolomiten Höhenweg 6 auf der Urroute ohne Begleitung in zwei Wochen unternommen. Als Deutscher in den Friaulaner Dolomiten war ich der Exote hier im Gebiet und gute Wanderkarten gab es damals auch noch keine. 

Sportlich im Laufen war ich hier für den Läuferclub Bozen unterwegs und konnte mehrmals mit sehr guten Resultaten hauptsächlich über die 10.000 m glänzen. Im Stundenlauf erreichte ich über 19.400 Meter im Stadion.

Sportlich betrachtet war 1977 mein bestes Jahr.  Für den Verein Salamander Kornwestheim unterwegs erreichte ich fast alle meine persönlichen Bestzeiten in diesem einem Jahr. Herausragend sicher die 5.000 m in 14:27 Minuten, die 10.000 m in 29:47 Minuten und den Halbmarathon bei einem Straßenlauf in Italien in 1:05:11 Stunden. 1978 kam dann noch eine 1:19 Stunden Zeit über 25 Km sowie 2:27 Stunden im Marathon dazu. Danach fingen mehrere Sportverletzungen an, hauptsächlich an der Achillesverse und der Sehne dazu.

Der Sport Trainer und Bergführer

In all den Jahren war ich immer in den Dolomiten zum Bergsteigen und Klettern auf Tour unterwegs. Dazu am Ortler, in der Adamello Gruppe und in der Brenta. Habe den Klettersteig Boom erlebt und den Ausbau Wahn von Bergsteigen und den Berghütten zu halben Hotels. Und überall wurden Bohrhaken geklebt und den letzten Felsen erschlossen. Meine Sache war dies nie. 

Trotzdem fing ich mit der Ausbildung zum Bergführer an. Parallel bei Deutschen Leichtathletik Verband mit der Trainer Ausbildung. 1995 erhielt ich meine A-Trainer Lizenz und 2004 mein Bergführer Diplom. Danach erweiterte ich mein sportliches Vermögen und konnte eine ital. Skilanglauf Lehrer Lizenz sowie den Biathlon Grundschein erwerben. Bis 2015 war ich als erfolgreicher Trainer in Vereinen und Verbänden unterwegs, danach nur noch als privater Sporttrainer mehrerer Athleten/ innen aus Osteuropa. Seit 2020 bin ich in einer Art Auszeit.


So fing das lange Laufen an - mit der Startnummer 9 auf dem Pfad der Straße - lang ist es her und doch erinnere ich mich noch an die Gefühle bei diesem Rennen in Griesheim.


Meine Füße still zu halten, ging nie wirklich. Beim Skilanglauf haben es mir die längsten Strecken angetan. Der Vasalauf in Schweden, der Finnlandia in Lahti, der Birkebeiner in Lillehammer und der Rucksacklauf über 100 Km im Schwarzwald. Auch der Jungfrau Marathon und der Schilthornlauf kam unter meinen Sohlen. Zwei große Trekkingtouren führten mich durch Lappland und die Stille der Einsamkeit war hier eine Zutat für Kilometer langes Wandern. Auch die Mamut Tour in den Pyrenäen zwischen dem Atlantik und dem Mittelmeer wurde am Stück erwandert. Und Heute ?  100 Bergtouren im Jahr so als Zeitvertreib, dazu gelegentliche Führertätigkeiten, dann mal Dauerlauf und Radfahren und der Wohnortswechsel nach Frisanco in der Region Friaul. Hobby wurde die Webseite und die Jugendgruppen, welche ich bei den Abenteuer Touren mit Zelt und Rucksack über die Friaulaner Bergwelten begleite. 

Träume ? Die Via Carpatica auf einen Rutsch, die Via Dinarica bis nach Albanien oder doch vom Schwarzen Meer zum Kaspischen Meer über den Kaukasus, oder nur den Sentiero Italia. Schuhe kaufen ist angesagt !

"So weit die Füße tragen" - solange lebe ich...